Dr. Katrin Reuter

Katrin Reuter ist Projektmanagerin bei 'Biodiversity in Good Company' Initiative e.V., einem branchenübergreifenden Unternehmensnetzwerk an der Schnittstelle von Wirtschaft und Naturschutz. Katrin Reuters Fokus liegt dabei auf dem Projektmanagement für die Verbändeplattform „Unternehmen Biologische Vielfalt 2020“ des Bundesumweltministeriums.

Vor ihrer gegenwärtigen Tätigkeit war Katrin Reuter als wissenschaftliche Koordinatorin beim Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo), einer Wissenschaft-Politik-Schnittstelle zu Biodiversitätsforschung und Biodiversitätspolitik, tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit verfolgte sie u.a. politische Prozesse, die für die Biodiversitätsforschung relevant sind (IPBES, CBD, Natura 2000) und konzipierte und plante Veranstaltungen und Informationsangebote. Ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte bei NeFo lagen in den Bereichen Biodiversität & Gesellschaft, transdisziplinäre Biodiversitätsforschung und Umweltethik.

Katrin Reuter hat im Magisterstudiengang in Leipzig und Trondheim/Norwegen Philosophie, Biologie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nachdem sie sich bereits in ihrer Magisterarbeit mit der ökologischen Krise auseinandergesetzt hat, promovierte sie anschließend im interdisziplinären PhD-Programm „Biodiversität und Gesellschaft“ an der Georg-August-Universität Göttingen. Dabei war sie durch ein Lichtenberg-Promotionsstipendium des Landes Niedersachsen finanziert. In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich mit der Frage nach gutem Leben im Zusammenhang mit Biodiversitätsschutz und nachhaltiger Entwicklung. Nach ihrer Promotion war Katrin Reuter am Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH, einem unabhängigen Institut der Nachhaltigkeitsforschung, tätig.

Während ihrer Promotion war Katrin Reuter ehrenamtlich als Mitglied des Rates der Stadt Göttingen aktiv. Hier war sie u.a. Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz (stellvertretende Vorsitzende) und im Betriebsausschuss Umweltdienste. Ihre kommunalpolitischen Erfahrungen bringt sie derzeit in der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Umwelt von Bündnis 90/ Die Grünen in Berlin ein.